Sonntag, 14. September 2014

Terminal Session-Verwaltung mit "screen"

Im Zeitalter der "Cloud" ist die Verbindung über das Terminal eine wichtiges Werkzeug bei meiner Arbeit. Ich betreue zahlreiche Linux Server meist auf Ubuntu Basis.

Da es des öfteren vorkommt, dass ich langwierige Jobs laufen lassen muss, es aber durchaus vorkommen kann, dass die Verbindung zum Server abreist, arbeite ich mit "screen".
Es gibt nichts schlimmeres als z.B. bei Backup- und Restore-Prozessen die Session zu verlieren!

screen

screen ist ein Unix Session Management.
Es ist auf meinem Mac oder Ubuntu bereits installiert.

Man verwendet den "screen"-Befehl als Präfix für die SSH-Session und kann jeder Zeit wieder auf diese zurückkehren.

Näheres zur Installation und der Benutzung unter http://wiki.ubuntuusers.de/screen

Wichtig:

Man startet "screen" nicht auf einer lokalen Maschine, sondern auf der Remote-Maschine, d.h. zunächst verbindet man sich wie üblich mit ssh.

ssh -l BENUTZER IP oder SERVERNAME

Dort startet man dann eine "screen"-Session mittels

screen -S SESSIONNAME

Der Sessionname ist hilfreich, falls man mehrere Sessions hat. Danach arbeitet man ganz normal innerhalb der Session. Falls die Verbindung abreisst oder man sie mit [ALT]+[a]+[d] verlassen hat, kann man sich mittels

screen -ls 

die aktuellen Sessions aufzeigen lassen.

Mit

screen -r SESSIONNAME

kehrt man wieder zurück.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen